Erotica

Medusa

Ich konnte mich einfach nicht fokussieren, alles, woran ich dachte, war ihr animalischer Geruch und der salzige Geschmack des Meeres, als ich ihre Wange mit meinen Lippen besiegelte.

Von Anne Lomberg am August 13, 2023 -
Aktualisiert am Oktober 21, 2023

Auch auf Englisch verfügbar
Medusa

Es gab tausend Ideen, die mir im Kopf herumschwirrten, als ich ihr das erste Mal begegnete. Dinge, die ich mit ihr anstellen wollte, als sie mir ihr vollbusiges Dekolleté entgegenstreckte, um mir einen Kuss auf die Wange zu drücken. Ihr Kuss fühlte sich feurig und feucht an, ich hatte das Gefühl, sie wollte mich absichtlich markieren, denn dieser Kuss war wie ein Stempel, die rote Farbe verweilte bis zum Morgengrauen. Ich war verwirrt über ihre Absichten, offensichtlich flirtete sie mit mir und dass, obwohl sie in Begleitung von David, der ein guter Kontakt in der Kunstszene ist, auf meiner Vernissage war. Alles an ihr rief nach Sex; die Art, wie sie sich mit weiten Hüftschwüngen und hautengem Cocktailkleid durch die Menge schlängelte, um sich ein weiteres Glas Chardonnay zu holen, wie sie die Zigarette an ihren Schmollmund führte und den Rauch ganz langsam zur Decke pustete und wie sie ab und an in verschämter Geste ihre roten Strähnen aus dem Gesicht zupfte. Sie war sich ihrer Ausstrahlung bewusst, daran bestand kein Zweifel und ich war bereit, mich auf dieses verführerische Katz- und Maus-Spiel einzulassen. So kam es, dass ich mich zu ihr gesellte, während sie auf eines meiner abstrakten Werke starrte und beiläufig Kandinsky erwähnte. Ich war beeindruckt, sie schien mich besser zu kennen als die meisten Leute hier. Ohne viele Worte zu wechseln, überreichte ich ihr eine Serviette mit einer Notiz, in der ich neben meiner anzüglichen Vorstellung ihre Beine weit zu spreizen und sie bis zur Bewusstlosigkeit zu ficken, meine Adresse hinterließ. Sie errötete, was mich überraschte. Dann schenkte sie mir ein knappes Lächeln, drehte auf ihren 10 cm Absätzen um, klopfte David auf die Schulter und verließ das Atelier. Hätte sie mir nicht noch einen obszönen und besonders vielversprechenden Schulterblick zugeworfen, hätte ich an meinem Menschenverstand gezweifelt.

Tage vergingen und ich begann, diese wundersame Frauengestalt in meine Kunst einfließen zu lassen. Ich konnte mich einfach nicht fokussieren, alles, woran ich dachte, war ihr animalischer Geruch und der salzige Geschmack des Meeres, als ich ihre Wange mit meinen Lippen besiegelte. Wie ihre Möse wohl schmecken würde? Meine Bilder veränderten sich, es gab da keinen Kandinsky mehr. Wild vermischte ich Karmin mit Schwarz, um das Dunkelrot ihrer Haare zu erhalten und Magenta mit verschiedenen Gelbtönen, um das Rot ihrer Lippen zu perfektionieren. Ich würde sie wiedersehen, es war nur eine Frage der Zeit, da war ich mir sicher. Diese Frau war heißblütig, sie schien beschämt über meine Notiz, aber mein Bauchgefühl verriet mir, dass sie sich genau danach sehnte. Sie musste erobert werden, ihr gefiel es sicher, auf jede erdenkliche Weise missbraucht zu werden. Wenn sie hier hereinspazieren würde, würde ich mir ihren Körper zu eigen machen und sie nach allen Regeln der Kunst verwöhnen, bis sie vergisst, wer sie war und jeden Tag an meiner Schwelle steht, um nach meinem Schwanz zu betteln.

Es fiel mir schwer, mein Studio zu verlassen, schließlich konnte sie jeden Moment auftauchen und das wollte ich auf keinen Fall verpassen. Also ließ ich mir Getränke und Nahrung liefern und verschob alle Meetings auf unvorhersehbare Zeit. An diesem Abend trank ich den letzten Schluck meines Merlots, rauchte eine Gauloises und verabschiedete mich von einem weiteren unerfüllten Tag zu den Klängen von Debussy. Mit einem tiefen Seufzer betrachtete ich meine farbverschmierten Finger und das wandfüllende Porträt von der Frau, die ich wohl nie wieder sehen würde. Meine Augenlider schmerzten und ich schlief auf der Couch ein, so wie fast jeden Abend. Als ich sie wieder öffnete, war ich mir nicht sicher, ob ich träumte oder ob diese wundersame Frauengestalt wirklich vor mir stand. Sie schaute zu mir herunter, diesmal wurde ihr Blick schwarz, ihre ganze Haltung durchdrang mein Selbstbewusstsein. Noch halb im Delirium beugte ich mich nach vorn, um ihre Schenkel zu berühren und ihren Schoß zu riechen. Doch sie stieß mich zurück. Meine Augen wurden allmählich wacher, genau wie mein Geist und ich inspizierte sie. Sie stemmte ihre Hände gegen ihre Hüften und grinste mich verschmitzt an, während sie langsam ihren Trenchcoat öffnete. Darunter war sie splitternackt und für einen Moment dachte ich, ich würde direkt in meiner Hose abspritzen, so unglaublich erregend waren ihre Kurven. Sie hatte üppige Rundungen wie die eines Rubensgemäldes. Ihr Fleisch war weich, ihr Teint war hell und ihr Venushügel umrahmt von einem schillernden Feuer aus Schamhaaren. Sie erinnerte mich an eine kriegerische Göttin, augenblicklich fühlte ich mich beschämt. Wie töricht von mir, dieser Frau Unterwürfigkeit zu unterstellen, sie würde mich bei lebendigem Leibe fressen.


Zwischen meinen Schenkeln tanzte sie in seichten, wellenartigen Bewegungen hin und her, ließ ihren Trenchcoat fallen und stieß dabei meine Beine weiter auseinander, bevor sie mit einem Ruck zu Boden ging und meine Hose öffnete. Mein Speer war entfesselt und sprang in ganzer Länge vor ihren düsteren Augen empor. Sie leckte sich über ihre wollüstigen, rotbemalten Lippen und ich bekam es mit der Angst zu tun. Es war eine seltsame Mischung aus Angst und Exzitation. Hatte sie mich verhext, diese Wilde? Meine Eichel pulsierte heftig und die ersten Tropfen flossen über meinen Schwanz bis zu meinen Hoden, noch bevor sie mich überhaupt berührte. Sie zog meine Hose weiter runter und positionierte sich wieder vor mir. Von oben herab betrachtete sie mich, streichelte ihre prallen Brüste, wanderte langsam über ihren Bauch und hielt zwischen ihren Schenkeln inne. Ich wollte sie anfassen, nein, ich wollte sie übermannen, aber meine Hände und mein ganzer Körper waren taub. Ich war gefangen, das einzige Fünkchen Leben konzentrierte sich auf mein Ständer, der immer größer wurde und immer heftiger pumpte, während sie ihre Finger, einen nach dem anderen in ihre glorreiche Möse einführte, um mir ihre glitzernde Herrlichkeit zu präsentieren. Hinter ihr thronte das Wandgemälde, was ich von ihr gezeichnet hatte in unglaublichen Dimensionen. Es entfaltete sich zu einem 3D-Duplikat ihrer Wahrhaftigkeit. Unbeirrt führte sie ihr aphrodisierendes Tänzchen weiter. Sie taumelte in Trance und wie besessen von ihren eigenen Säften herum, wechselte mit ihren Fingern zwischen Möse und Mund und streichelte dann ihre Brüste mit einer Behutsamkeit, als würde sie mit sich selbst Liebe machen. Das war pure Folter. Mein Schwanz wollte in ihr sein, in ihrem Mund, in ihrer Möse und in ihrem Arsch, aber sie bestrafte mich, indem sie mir ihren köstlichen Körper vorenthielt und ihr peinigendes Spiel fortführte.

Sie tänzelte durch den Raum, nahm die Farbtuben vom Tisch und spritze Karmin und Magenta über ihren Körper. Meine Sicht verschwamm, Schweißtropfen perlten in meine Augen und ich dachte für eine Sekunde, ich würde ohnmächtig werden, als sie zurückkam und mein Gesicht berührte. Sie verwischte die Farbe auf meinen Wangen und glitt an meinem Hals hinunter bis zu meinem Schwanz, der nun wie ein Blutspeer aussah. Ich flehte sie an, ihn in den Mund zu nehmen oder ihn wenigstens kurz mit der Zunge zu berühren, aber sie war erbarmungslos. Sie grinste nur und biss herzhaft in meinen rechten Schenkel. Daraufhin schrie ich vor Schmerzen auf. Meine verdammten Hände, mein verdammter Körper, ich muss diese Wilde bändigen. „Na sie einer an. Ich dachte, du wolltest mich bis zur Bewusstlosigkeit ficken.“, verkündete sie, während sie ihr Geschlecht nur ein paar Zentimeter über meinen Schwanz kreisen ließ. „Aber vielleicht bin ich es ja, die das für dich übernimmt.“ Die Spitze meiner Eichel berührte ihre feuchten Schamlippen und ich war kurz davor durchzudrehen. Wenn ich könnte, würde ich sie zu Boden reißen und all ihre Löcher durchbohren. Sie hatte großen Spaß an dieser Tragödie und verführte mich auf jegliche erdenkliche Weise.

Ich erinnere mich daran, wie ich das Gefühl hatte, mit der Couch zu verschmelzen, und das meine ich nicht metaphorisch, ich verschmolz zu einem Inventar, wie die Farben auf meinen Gemälden verschmelzen. Ich flehte immer und immer wieder, dass ich sie spüren wollte, dass ich sie vermisste, seitdem wir uns zum ersten Mal im Atelier begegneten und das ich mich nach ihr sehnte, dass sie mich verzaubert hat und mein Körper nur ihr gehöre. Als die letzten Worte aus meinem Mund schwappten, ließ sie sich abrupt nieder, spießte sich auf und ich stöhnte laut. Ihre feuchte Möse umschloss meinen pochenden Speer, während sie mich ungezügelt ritt. Dabei veränderte sie nicht nur den Rhythmus, sondern auch ihre Stellung. Sie blickte tief in meine Augen, als sie sich umdrehte und meine ganze Länge von hinten in ihre Möse aufnahm. Es wirkte wie ein Blutgemetzel, als würde mein rotgefärbter Schwanz ihre geschwollene Wunde durchbohren. Fuck, das war das Beste, was ich je gefühlt, gehört und gesehen habe. Sie war so unglaublich saftig, meine Haut brannte vor Anspannung, das schmatzende Knistern, während sie mich fickte, brachte mich um den Verstand und die Aussicht auf ihren köstlichen Arsch, wie er auf und ab hüpfte, dabei meinen Ständer verschluckte, gab mir den Rest. Ich kam, wie ich noch nie zuvor gekommen bin. Mein ganzer Körperinhalt entleerte sich in dieser Nymphe, während ich immer noch wie festgenagelt auf der Couch hockte. Ihr animalischer Geruch durchströmte mich, und als sie sich mir plötzlich entzog, sich umdrehte und über mir thronte, um mir einen zärtlichen Kuss zu geben, konnte ich die Welt der Meere schmecken.

Empfohlene Beiträge

Der Saunaeffekt

Finger, sanft und feucht, genauso feucht wie ihr schweißgebadeter Körper, der sich mit der Süße ihrer ...

vor 9 Monaten Von Anne Lomberg

Luzid

„Tritt ein in dein Unterbewusstsein Elisa. Was spürst du?“ Es ist seine Stimme, aber sein Mund ...

vor 4 Monaten Von Anne Lomberg

Herbst

Jede einzelne Berührung erregte sie, ein elektromagnetischer Schock durchfuhr sie ebenso wie ihn und Zeit veränderte ...

vor 7 Monaten Von Anne Lomberg

Fickmaschine

Meine Augen sind weit geöffnet, ich traue mich nicht einmal zu blinzeln. Seine Finger tauchen ab ...

vor 5 Monaten Von Anne Lomberg

Produkte vom Marktplatz